Samstag, 3. Juni 2017

Rezension Die Wellington Saga - Versuchung

(Bild folgt)


Fakten:


  • Titel: Die Wellington Saga - Versuchung
  • Autor: Nacho Figuras
  • Verlag: Blanvalet


Klappentext:

Glamouröse Partys, edle Pferde und heiße Nächte unterm Sternenhimmel – hier liegt der Schlüssel zum Glück ...

Champagner und Jetset interessieren die junge und kluge Tierärztin Georgia nicht. Daher stimmt sie wenig begeistert zu, ihren besten Freund zu einem der glamourösen Reitturniere in Wellington, Florida, zu begleiten. Ausgerechnet Alejandro, der unglaublich attraktive älteste Sohn des mächtigen Del Campo Clans, wirft dort ein Auge auf sie und zieht sie wie ein Sturm in eine Welt, in die Georgia so gar nicht zu passen scheint. Doch er ist kein Mann, der ein Nein akzeptiert ...

Der Schreibstil:

Der erste Pluspunkt ist der Schreibstil des Autors sehr locker und leicht verständlich geschrieben wurde, er passt perfekt zum sonnigen Schauplatz Wellington, wo sich die Geschichte größtenteils abspielt.

Die Charaktere:

Eine der Protagonistinnen ist Georgia, sie lebt unter schlechten finanziellen Bedinungen,arbeitet viel und hart, scheint aber trotzdem Glücklich zu sein, da sie als Tierärztin kranken Tieren helfen kann. Sie hat mir sehr gut gefallen, an ihr merkt man wie viel Ahnung der Autor von Pferden hat und wie realistisch er ihre Hilfe und ihr Talent darstellt.
Alejandro scheint eine wirklich große Nummer im Pferdesport zu sein, ist jedoch kein Macho, wie viele typische männliche Hauptcharaktere, sondern ruhig und versucht sich auf seine Mannschaft zu konzentrieren, was mit ebenfalls sehr gut gefallen hat.
Die Nebencharaktere der beiden Familien haben mir gut gefallen und immer mal etwas spannend und feingefühl in die Geschichte gebracht.

Meine Meinung:

Zuerst das was mir wirklich gut gefallen hat. Man hat sehr viel über Pferde und Pferdesport erfahren und dabei handelte es sich nicht nur um Pferdeschwärmerei, sondern man merkte, dass der Autor wirklich Ahnung von dem hat, was er schreibt. Die ganze Entwicklung der beiden und des Pferdespoert hat mir ebenfalls gefallen, sowie Georgias Freund, wegen dem sie erst nach Wellington gefahren ist.
Mein größter Minuspunkt an dem Buch war jedoch die Perspektive. Die körperliche Leidenschaft zwischen den beiden wäre durch eine Ich-Perspektive wesentlich besser zur Geltung gekommen, man hätte viel besser mitfühlen können. Denn so hat einfasch das knistern bei einem selber gefehlt.

Fazit:

Eine gut Geschichte mit viel Fachwissen und tollen Pferdeszenen, aber leider eher wenig Herzklopfen bei einem selber.


Bewertung:

4/5 ❤

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen