Montag, 20. März 2017

Rezension Girl Online


Fakten


  • Titel: Girl Online
  • Band: 1
  • Autorin: Zoe Sugg
  • Verlag: cbj
  • Preis: 14,99 €

Klappentext:

Unter dem Namen Girl Online schreibt die 15-jährige Penny einen Blog über die täglichen Dramen in der Schule. Über Jungs, über ihre verrückte Familie – und über die Panikattacken, die sie seit einiger Zeit immer wieder bekommt. Außer ihrem besten Freund Elliot weiß niemand, wer die Autorin dieses Blogs ist, dessen Fangemeinde immer größer wird. Im wirklichen Leben sinkt Pennys Fangemeinde dagegen nach einem megapeinlichen Auftritt in der Schule weit unter Null. Da kommt ein Auftrag der Eltern in New York gerade recht. Penny darf mitkommen und trifft den hinreißenden Noah, der Gitarre spielt und in den sie sich sofort verliebt. Die beiden verbringen Weihnachten und ein unvergessliches Silvester zusammen. Doch erst als sie wieder nach Hause kommt, erfährt Penny, dass Noah ihr nicht alles erzählt hat …

Schreibstil:

Der Schreibstil der Autorin konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite beeidrucken, er war locker und verständlich geschrieben, gut um sich zu Entspannen. Locker und Leicht konnte man durch die Seiten fliegen ohne zu Stocken.

Charaktere:

Zunächst einmal zu Penny, der Hauptprotagonistin des Buches. Sie scheint auf den ersten Blick ein ganz gewöhnliches Mädchen zu sein. Sie geht noch zur Schule, strebt einer gewissen Beliebtheit nach und liebt ihre Hobbys. Doch umso besser wir sie kennenlernen stellt man fest, dass sie keine 0815 Persönlichkeit ist. Hinter ihr steckt sehr viel Charme und diese ganz besonders süße Tollpatschigkeit, die ich bei Charaketren immer so liebe. Zudem hat sie ein wunderschönes Hobby, die Fotografie, sie schafft es mit ihren Fotos Augenblicke einzufangen, die vielen anderen Menschen verborgen bleiben.
Ihr bester Freund Elliot ist das Genie in dem Buch und hat immer den einen oder anderen interessanten Fakt auf Lager, dies bringt er aber keinesfalls lanweilig rüber.
Olli und Maghan sind weitere Freunde im Buch, dessen Beziehung zu Penny sich sehr wandelt im Laufe der Geschichte, durch sie Entsteht eine gewisse Art an Spannung.
Zu Noah, welchen sie in New York trifft, wie wir bereits dem Klappentext entnehmen können, mochte ich eigentlich gar nichts sagen, da jedes Wort zu viel wäre, ihr müsst ihn einfach selber kennenlernen.

Meine Meinung:

Das Buch zeigt dem Leser sowohl die schönen Seiten der Online Welt, aber auch die Schatten Seiten. Beide Seiten werden gut und authentisch dargstellt, nichts ist überzogen oder gekünstelt. Die Blogeinträge von Penny konnten mich begeistern, es hat wirklich Spaß gemacht sie zu lesen und man hat sich immer schon auf den nächsten gefreut. Wir begleiten Penny in diesem Buch in einem wichtigen Schritt zum Erwachsen werden. Wir lernen mit ihr zusammen, was es heißt von der Gesellschaft Anerkannt zu werden und welche riesige Rolle eigentlich das Internet dabei spielt. Was echte Freunde sind und das es manchmal besser ist loszulasssen. Die Panikattaken, welche Penny hatte und die Tipps die die Autorin in dem Buch hat mit einfließen lassen fande ich grandios und denke, dass sie auch ebenfalls den Lesern helfen könnten ... denn seien wir mal Ehrlich, wer von uns hatt noch keine Panik in seinem Leben? Die Liebesgeschichte hat mir gut gefallen, Noah fand ich sehr Sympatisch, aber die Geschichte der beiden an sich, also die Grundidee war nichts neues.

Fazit:

Mich konnte alles an dem Buch begeistern, die Art wie Penny den Blog geführt hat, hat mich sehr gut gefallen, genauso wie der Verlauf der Geschichte.

Bewertung:

5/5 ❤

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen